Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub …

So, die Flüge und das Hotel für die erste Etappe sind gebucht: im Mai geht es nach Sapporo auf Hokkaido, der nördlichsten japanischen Hauptinsel. Mit etwas Glück bekommen wir dort noch die Spätausläufer der Kirschblüte mit.

Da es keinen Direktflug von D nach Sapporo gibt, mussten wir „notgedrungen“ einen 4-tägigen Zwischenstopp in Peking einplanen.

Ein Novum: zum ersten mal brauchen wir für ein Land ein Visum. Und das ist für China nicht so ganz trivial: die wollen zunächst mal ziemlich viel von einem Wissen, z.B. wo und warum man sich in der letzten Zeit in der Welt rumgetrieben hat. Wenn man dann die Formulare dann nach bestem Wissen und Gewissen ausgefüllt hat, schickt man die zusammen mit den Reisepässen an eine kommerzielle Visa-Agentur, die damit dann bei der offiziellen Visa-Agentur vorstellig wird (die natürlich auch nicht unentgeltlich arbeitet), welche dann die Anträge an die Botschaft bzw. das Konsulat weiterleitet (wo wiederum ein kleiner Obolus fällig wird).

Wenn alles gut läuft bekommen wir dann irgendwann unsere Pässe mit den Visa zurück … seien wir mal gespannt!